Runder Tisch USA





Beteiligt am Runden Tisch USA sind ca. 30 deutsche und bilaterale Institutionen und Stiftungen, die ihre Austausch- und Kulturprogramme für die und mit den USA koordinieren, die Nutzung von Synergiemöglichkeiten sicherstellen, ihre Netzwerke lebendig erhalten, und durch die aktive Einbindung ihrer Alumni mit ihren vielfältigen Interessen, Berufen und Talenten dem transatlantischen Dialog weitere Impulse geben wollen.

 

Anlass dieser Gründung war der Wunsch, über den reinen Informationsaustausch hinauszugehen und ein eigenes Projekt zu entwickeln. Ergebnis dieser Überlegungen sind u. a. die Alumni-Konferenzen. Seit 1998 wurden insgesamt bereits vier solcher Konferenzen in wechselnden Konstellationen mit fachübergreifendem Hintergrund, aber auch berufsfokussiert durchgeführt. Die Alumni-Konferenzen werden dabei als ein "Marktplatz der Ideen" betrachtet, als Werkstatt, in die sich möglichst viele Alumni aller Partner einbringen können.

 

2008 fand die 4. gemeinsame Alumni-Konferenz zum Thema "Societies in Transition - Adjusting to Changing Global Environments" in Stanford, CA, USA, unter Federführung der Dräger-Stiftung und des DAAD statt.

 

Im Januar/Februar 2010 hat die fünfte gemeinsame Alumni-Konferenz - eine Konferenz ausschließlich für journalistische Alumni - zum Thema "Societies in Transition: Energy, Climate and Oceans - Impacts on the Global Economy" in Berlin, Hamburg und Kopenhagen stattgefunden. Mehr unter Konferenzen 2010

 

www.runder-tisch-usa.de