5th Transatlantic Market Conference: Transatlantic Cooperation for Growth and Security

Protecting Critical Technology and Infrastructure



Zum Ansehen des Videos wird der Adobe Flash Player benötigt.

Get Adobe Flash player




Washington, D.C., 16. - 18. Oktober 2011


Im Oktober dieses Jahres hat die Dräger-Stiftung gemeinsam mit dem DIN Deutsches Institut für Normung e. V., dem German American Business Council (GABC) und der Berliner Sigram Schindler Stiftung die fünfte Konferenz zu den deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen ausgerichtet. Dieses Jahr befassten sie sich mit dem Thema IT-Sicherheit, Patent- und Urheberrecht und Internetsicherheit.

 

Zivile Sicherheit erhält auf beiden Seiten des Atlantiks wachsende Aufmerksamkeit, wobei die Balance zwischen nationalen Sicherheitsanforderungen und gesellschaftlicher Akzeptanz von Sicherheitsmaßnahmen immer schwieriger einzuhalten ist. Das Augenmerk gilt der Entwicklung neuer Technologien und Dienstleistungen infolge wachsender und komplexerer Sicherheitsanforderungen. Wir möchten über notwendige Maßnahmen zum Schutz kritischer Infrastrukturen diskutieren, d.h. über die transatlantische Zusammenarbeit im Bereich der Informationstechnologien, über Patentschutz und Supply Chain Security und über neue Strategien gegen Cyber-Attacken.

 

Dr. Christian Ehler, MdEP, Mitglied des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung des Europäischen Parlamentes und einer unserer Keynote-Redner, sagt dazu: "Die USA und Europa verfolgen jeweils eigene Sicherheitsstrategien zum Schutz ihrer Bürger und Infrastrukturen. Die Bedrohungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen, sind allerdings die gleichen. Die Konferenz sollte genutzt werden, um voneinander zu lernen und unsere Zusammenarbeit zu stärken." 

 

Unterstützt wurden wir bei der Vorbereitung der Konferenz erneut durch das American National Standards Institute (ANSI), Washington, D.C., die German American Chamber of Commerce, Inc., New York, NY, die U.S. Chamber of Commerce, Washington, D.C., sowie das American Institute for Contemporary German Studies (AICGS), Washington, D.C., die American Chamber of Commerce in Germany, Frankfurt/Main, und die Deutsche Botschaft in Washington, D.C. Die Deutsche Botschaft hat auch in diesem Jahr wieder ein Abendessen ausgerichtet.

 




Konferenzbericht (Englisch)