Veranstaltungsreihe: "Wirtschaft für Europa - Anspruch und Wirklichkeit"

Nr. 12 "Deutschlands Rolle in den transatlantischen Beziehungen zwischen den USA und der EU: 'Partner in Leadership' oder Störenfried?"


Berliner Rathaus, Rathausstraße 15, 10178 Berlin, 28. November 2011, 18 Uhr

 

Die Beziehungen zwischen den USA und Europa sind zum einen geprägt durch gemeinsame Werte und Interessen und zum anderen durch ähnliche Herausforderungen, wie z.B. in der Sicherheitspolitik, dem Klimawandel oder im Welthandel.

Wie mit diesen Herausforderungen jedoch umgegangen wird, ist teilweise sehr unterschiedlich. Nicht zuletzt der NATO-Einsatz in Libyen und die bislang nur sehr begrenzt erfolgreichen Klimaverhandlungen haben dies eindrucksvoll gezeigt.
Welche Position nimmt Deutschland in den Beziehungen zwischen den USA und der EU ein? Ist Deutschland eher Störenfried oder Partner auf Augenhöhe? Und warum unterscheiden sich die Amerikaner und Europäer trotz einer breiten gemeinsamen Wertebasis immer wieder in Fragen der internationalen Politik?

 

 

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung.

 

Redner: Botschafter Professor Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz




Nr. 11 "Europa - führungslos in schwerer See oder robuster als gedacht?"


Schwarzkopf-Stiftung, Sophienstraße 28-29, 10117 Berlin, 10. Mai 2011, 18 Uhr

 

Die Finanz- und Schuldenkrise ist noch nicht verdaut, da überschlagen sich schon die Nachrichten über die Umstürze in Nordafrika und die angespannte Flüchtlingssituation an Europas Küsten. In diesen stürmischen Zeiten hat die EU Mühe, das Steuer fest in der Hand zu behalten. Als erfahrener Ökonom bewertet Herr Prof. Dr. Walter die Krisenfestigkeit der Wirtschaftsmacht Europa. Spätestens seit dem letzten EU-Gipfel Ende März steht fest, dass sich die europäische Wirtschaftsordnung verändern wird. Der dort beschlossene Euro-Plus-Pakt sowie die Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts sind entscheidende Schritte für die Koordinierung der Europäischen Wirtschaftspolitik. Sind die Anstrengungen der EU für eine Europäische Wirtschaftsregierung ausreichend, um Finanzkrisen vorzubeugen? Werden sich hoch verschuldete Wackelkandidaten wie Griechenland mit dem Krisenfonds der EU aus der Schuldenfalle befreien können? Wie gefährdet ist die Eurozone wirklich? Wie realistisch ist es, dass die EU-Staaten in der Wirtschaftspolitik vereint die Klippen umschiffen?

 

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung.

 

Redner: Prof. Dr. Norbert Walter, Publizist und ehemaliger Chef-Volkswirt der Deutschen Bank




Nr. 10 "Die Landwirtschaft in der Europäischen Union: Positionen Deutschlands für die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik"


Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, 10117 Berlin, 24. Februar 2011

 

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung.

 

Redner: Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz