Über uns




Heinrich Dräger


Wie unsere Welt in Zukunft aussieht, entscheidet sich nicht erst in Zukunft, sondern schon heute, unter anderem dadurch, wie wir mit den entscheidenden sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit umgehen.

 

Diesem Gedanken Heinrich Drägers folgend, sieht die Dräger-Stiftung ihre Aufgabe darin, Menschen zusammenzubringen, um im internationalen Gedankenaustausch gemeinsam Ideen für die Zukunft zu entwickeln.

 

Die Dräger-Stiftung wurde am 5. Juni 1974 von Heinrich Dräger (1898-1986) gegründet. Während der knapp 60 Jahre seines unternehmerischen Engagements an der Spitze des Drägerwerks von 1928 bis 1986 stellte sich Heinrich Dräger stets auch der sozialen Verantwortung. Als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler galt sein besonderes Interesse den wichtigsten Zeitproblemen, wie z. B. der Beschäftigungspolitik, der Vermögenspolitik, der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts und insbesondere der Entwicklungs- und Bevölkerungspolitik.

 

Die Bevölkerungsexplosion in vielen Entwicklungsländern und die globale Umweltbedrohung, an der die Industrieländer einen Großteil der Verantwortung tragen, sind die wirklich entscheidenden Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Heinrich Dräger, der die Dräger-Stiftung bis zu seinem Tode im Jahre 1986 selbst leitete, hat den Weg der Stiftung bestimmt und die Fundamente für die Aktivitäten über seinen Tod hinaus gelegt. Seine vielfältigen Veröffentlichungen zeugen von der Intensität, mit der er sich Problemen grundsätzlicher ökonomischer und sozialer Art widmete.

 

Die Dräger-Stiftung wurde als gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar wissenschaftliche, gemeinnützige und mildtätige Zwecke. Der Stiftungszweck wurde von Anfang an bewusst breit gefasst, um flexibel dort aktiv werden zu können, wo zivilgesellschaftliches Engagement besonders benötigt wird.

 

Sie interessieren sich für unsere Förderaktivitäten? Hier erfahren Sie mehr.